Musikautomat, um 1890
Foto: Oliver Kolken

Musikautomat, um 1890

Die Polyphon-Musikwerke AG in Wahren bei Leipzig wurde 1889 gegründet und stellte zahlreiche Musikautomaten in unterschiedlichen Größen her. Dabei handelt es sich um Blechplatten-Spieldosen, die erstmals 1886 mit auswechselbaren Platten, zunächst noch aus Karton, erschienen. Bereits im Folgejahr kamen die deutlich widerstandsfähigeren Platten aus Metall auf den Markt. Sie waren relativ preiswert und ermöglichten es, ein Repertoire an Musikstücken vorrätig zu halten.


Größere Blechplattenspieldosen wurden gern für gewerbliche Zwecke genutzt. So wurden sie beispielsweise in Gaststätten oder Wartesälen aufgestellt, wo sie für einen geringen Obolus Unterhaltungsmusik spielten. Sie können damit aus Vorläufer der Jukebox angesehen werden. Auch das in der Sammlung befindliche Polyphon aus der Zeit vom Ende des 19. Jahrhunderts verfügt über einen Einwurfschlitz für 5-Pfennig-Stücke. 

Dieser Musikautomat wurde im Rahmen der Kabinett-Ausstellung „Verborgene Schätze. Exponate aus der Museumssammlung“ (29. Juli bis 12. November 2017) im White Cube im Museum und Forum Schloss Homburg präsentiert. Aktuell befindet er sich wieder im Depot der kulturhistorischen Sammlungen.

Silke Engel