Aktuelles

Austausch & Vernetzung der Museen im Bergischen Land

Zweimal im Jahr findet die Veranstaltung „Bergische Museen vor Ort“ statt. Neben unseren Netzwerkmitglieder*innen sind hier auch alle Mitarbeiter*innen anderer Museen im Bergischen Land herzlich eingeladen.

Im zweiten Halbjahr 2022 geht es in ein alteingesessenes Haus: das Niederbergische Museum Wülfrath.
Neben dem allgemeinen Gedankenaustausch und Informationen über das Netzwerk sowie zum dritten Themenjahr der Bergischen Museen werden wir eine Führung aus „erster Hand“ durch das bereits 1913 gegründete Museum bekommen.

Montag, den 21. November 2022, 14-17 Uhr
Niederbergisches Museum Wülfrath

Die Teilnahme ist kostenfrei. Bitte melden Sie sich bis 11. November 2022 per E-Mail an info@bergischemuseen.de an.

Barrierefreiheit im Museum – eine Einführung

Präsentation und Gespräch, online per Zoom
16. November 2022, 10.00 – 12.00 Uhr

Referentinnen: Isabell Rosenberg und Annette Ziegert, kubia – Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist erforderlich bei Dr. Katrin Hieke, info@bergischemuseen.de

Ihr Wunsch ist, möglichst vielen Menschen, ob als Besucher*innen oder Mitarbeiter*innen, den Zugang zu Ihrem Museum zu ermöglichen. Barrierefreiheit spielt hierbei eine zentrale Rolle. Barrieren zu senken, birgt die Chance, Menschen zu erreichen, die zuvor keine oder nur eingeschränkte Teilhabemöglichkeiten hatten. Das Senken von Barrieren hat aber ebenso Relevanz für Besucher*innen oder Mitarbeiter*innen, die im Laufe ihres Lebens Beeinträchtigungen in Bezug auf Körper, Kognition, Sinne oder Psyche erfahren. Dazu zählen unter anderem ältere Menschen, die fast 70 Prozent der Menschen mit Behinderungen
ausmachen.

Doch wie vorgehen angesichts der Vielzahl von Behinderungen und begrenzter finanzieller und personeller Ressourcen? Was braucht wer? Wie kann Barrierefreiheit strukturiert geplant werden? Wie kann die Arbeit mit Fokusgruppen organisiert werden?
Auf diese Fragen beziehen sich Isabell Rosenberg und Annette Ziegert, kubia – Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und Inklusion in ihrer Präsentation und beantworten Ihre individuellen Fragen.

Titel der Publikation Die moderne Wunderkammer

Neue Publikation: Die moderne Wunderkammer

In die barocke Entstehungszeit der Wunderkammern, den Vorläufern der modernen Museen, fällt auch das Wirken des Hildener Wundarztes Wilhelm Fabry. Es ist eine Epoche des Aufschwungs, des Umbruchs. Fabry befand sich an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Medizin und Aberglaube. Bis heute ist die Faszination ungebrochen, unsere Welt exemplarisch »en miniature« zusammenzustellen, unser kulturelles Erbe zu bündeln und an Schlüsselwerken zu veranschaulichen. Und so inspiriert die Idee der Wunderkammer auch noch in der Gegenwart künstlerische Positionen.
Die Publikation entstand im Rahmen der gleichnamigen Ausstellung und Tagung im Wilhelm-Fabry-Museum Hilden und ist im Museum sowie im Buchhandel erhältlich.

Aktionstag Alles in Bewegung der Bergischen Museen, Juni 2022

Aktionstag „Alles in Bewegung“

Am Sonntag, 26. Juni 2022, lud das Netzwerk Bergische Museen Groß und Klein zu seinem zweiten Aktionstag ein. Von 11 bis 17 Uhr gab es auf dem Gelände des Lokschuppen Hochdahl ein buntes Programm rund um unser Motto „Alles in Bewegung“.

Insgesamt 11 Museen stellten sich auf dem historischen Bahnsteig und im Lokschuppen mit Mitmachaktionen und an Info-Ständen vor: Das LVR-Freilichtmuseum Lindlar hatte historisches Spielzeug im Gepäck, das Museum auf der Hardt der Archiv- und Museumsstiftung der VEM testete ganz spielerisch das Wissen beim Sprachenquiz. Das NaturGut Ophoven lud zu einer kleinen sportlichen Naturolympiade ein. Mit dem Stadtmuseum Langenfeld dürften Kinder historische Reisespiele basteln. Das Niederbergische Museum Wülfrath bereitete frische Waffeln zu, nebenher konnten die Besucher:innen allerhand Wissenswertes rund um die berühmte Dröppelmina erfahren. Die Konsumgenossenschaft Vorwärts Münzstraße präsentierte die Genossenschaftsgeschichte in sehenswerten Modellen. Das Wilhelm-Fabry-Museum Hilden war mit einer Fotoaktion vor Ort. Großen Zulauf erhielt der Stand des Museum Plagiarius: Hier galt es, Originalprodukte und deren Plagiate zu unterscheiden. Eine Modell-Dampfmaschinen aus dem Deutschen Werkzeugmuseum wurde in Betrieb genommen und eigene Museumsbuttons konnten gestaltet und hergestellt werden. Schloss Burg war mit Accessories vor Ort, mit denen sich jede:r in Ritter verwandelt ließ.
Im bunten Treiben war Magier Hans Dillenberg unterwegs und verzaubert die Gäste. Zugcafè und Bahnladen hatten ebenfalls geöffnet.  

Netzwerktreffen der Bergischen Museen, 20. Juni 2022, Deutsches Schloss- und Beschlägemuseum Velbert

Netzwerktreffen der Bergischen Museen

Drei Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit feierte das Netzwerk Bergische Museen auf seinem halbjährlichen Treffen am 20. Juni 2022 im Deutschen Schloss- und Beschlägemuseum Velbert.
2019 wurde das Netzwerk auf Initiative von elf Museen gegründet. Es ist der erste und einzige themenübergreifende Zusammenschluss von Museen im Bergischen Land. Inzwischen sind über 20 Museen beteiligt. In diesem Sommer endet das zweite gemeinsame Projekt, das Themenjahr „Alles in Bewegung“. Es bot den Besucherinnen und Besuchern ein buntes Programm mit Ausstellungen, geführten Rad- und Wandertouren Workshops und mehr.
Parallel beginnen die Vorbereitung für das dritte, gemeinsame Themenjahr. Es soll 2023 unter dem Motto „Alles in Verbindung“ stattfinden, an dem sich dann voraussichtlich schon über 25 Museen im Bergischen Land beteiligen werden.

Buchtitel Indoktrination. Unterwerfung. Verfolgung

Neue Publikation: Indoktrination. Unterwerfung. Verfolgung

Frisch erschienen ist das Buch „Indoktrination. Unterwerfung. Verfolgung – Aspekte des #Nationalsozialismus im Oberbergischen, Rheinisch-Bergischen und Rhein-Sieg-Kreis“, herausgegeben vom Förderverein LVR-Freilichtmuseum Lindlar. 26 Autorinnen und Autoren widmen sich auf 359 Seiten mit vielen Abbildungen ausführlich der Zeit des Nationalsozialismus und den Kontinuitäten danach in den drei südlichen Kreisen des Bergischen Landes.
Ausführliche Informationen und Bestellmöglichkeit: https://freilichtmuseum-lindlar.lvr.de/de/museum/wissenschaftliche_arbeit/indoktrination/standardseite_46.html

Die Gründungsmitglieder des Arbeitskreises Bergische Museen im LVR-Freilichmuseum Lindlar am 28. März 2019.
Foto: Annika Dzuballe, LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Die Gründungsmitglieder des Arbeitskreises Bergische Museen im LVR-Freilichmuseum Lindlar am 28. März 2019.
Foto: Annika Dzuballe, LVR-Freilichtmuseum Lindlar

Die Vertreterinnen und Vertreter von 20 bergischen Museen beim Auftaktreffen für das neue Themenjahr „Alles in Bewegung“ 2021 im Museum auf der Hardt der Archiv- und Museumsstiftung der VEM in Wuppertal.
Foto: R. Hedtmann/VEM

Das Netzwerk Bergische Museen

Im Frühjahr 2019 ging es los: Elf bergische Museen schlossen sich zusammen, stellten das erste Themenjahr „Ganz viel Arbeit“ auf die Beine und machten erstmals gemeinsam & überregional auf die bunte bergische Museumslandschaft aufmerksam.

Inzwischen sind 28 Museen im Netzwerk aktiv. Wir tauschen uns aus, schmieden Kooperationen, bilden uns weiter und bewerben unsere Museen als Ausflugsziele & Lernorte. 2023 widmen wir uns außerdem unserem bereits dritten bergischen Themenjahr „Alles in Verbindung“.

Im Rahmen unserer Reihe „Bergische Museen vor Ort“ laden wir halbjährlich auch alle anderen Museen im Bergischen Land zum Austausch in eines der Netzwerkmuseen ein. 

Wir freuen uns über die anhaltende finanzielle Unterstützung durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, den sieben Kreisen und Städten im Bergischen Land, mehreren Träger- und Fördervereinen Bergischer Museen und der Kultur- und Umweltstiftung der Kreissparkasse Köln. 

Koordiniert wird des Netzwerk durch eine gemeinsame Geschäftsstelle. Bitte kontaktieren Sie Dr. Katrin Hieke in allen Fragen rund um das Netzwerk (> zu Kontakt).



Partnerschaften und Kooperationen 

#keinRembrandt – das Netzwerk für kleine Museen

Rembrandt Harmensz. van Rijn; Selbstportrait mit Mütze und aufgerissenen Augen. Radierung, nach 1630.

 

kubia – Kompetenzzentrum für Kulturelle Bildung im Alter und inklusive Kultur

Logo kubia



Nachhaltigkeit

…ist uns wichtig. Vor allem die Ziele 4, 12 und 17 für Nachhaltige Entwicklung haben eine besondere Bedeutung für uns:
Museen gewährleisten hochwertige Bildung und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle. Unsere Broschüren und Flyer drucken wir klimaneutral und in vorsichtig kalkulierten Auflagen. Außerdem verzichten wir auf die Produktion von Werbeartikeln. Als Netzwerk tauschen wir uns aus, lernen voneinander und schmieden große und kleine Partnerschaften. 

Ziele für Nachhaltige Entwicklung

Die Vertreterinnen und Vertreter von 20 bergischen Museen beim Auftaktreffen für das neue Themenjahr „Alles in Bewegung“ 2021 im Museum auf der Hardt der Archiv- und Museumsstiftung der VEM in Wuppertal.
Foto: R. Hedtmann/VEM