Niederbergisches Museum Wülfrath

TV Niederbergisches Museum Wülfrath e.V., Uli Erbach
Niederbergisches Museum Wülfrath

Anschrift

Niederbergisches Museum Wülfrath
Bergstraße 22
42489 Wülfrath

Kontaktmöglichkeiten

niederbergischesmuseum@gmx.de
Tel. 0 20 58 – 7 82 66 90

Aktiv: Radtouren zu Museen und Orten rund um Wülfrath

Ankündigungen Radtouren Niederbergisches Museum

Auch im Frühjahr und Sommer 2022 finden sie statt: die beliebten Touren per Rad!

Startpunkt ist jeweils das Niederbergische Museen. Mit fachkundiger Begleitung geht es dann hinaus in die Umgebung: zu einem anderen Bergischen Museum, zu Bauernhöfen und Sehenswürdigkeiten.

Die Termine und alle weiteren Informationen finden Sie nach und nach auf der Museumswebseite www.niederbergisches-museum.de.


1 Juni 2022, 13 – 17 Uhr: Entlang von Düssel und Mettmanner Bach

Vom Niederbergischen Museum an der Bergstraße 22 geht es über die Niederbergbahntrasse nach Schlupkothen an den Hang unterhalb des Gutes Blumtrath, wo die Düssel entspringt. Über Düssel, Hahnenfurth, Schöller führt die Tour nach Gruiten und von dort ins Neandertal vorbei an der Winkelsmühle. Von hier geht es über Mettmann, immer an dem Mettmanner Bach entlang über den Hugenhauser Weg bis zu dessen Quelle unterhalb des Gymnasiums. Zum Abschluss der Radtour wird hier ein kleiner Imbiss gereicht.
Diese wunderschöne, sehr abwechslungsreiche Strecke durch das Tal der Düssel und des Mettmanner Baches hat eine Länge von ca. 36 km. Da die Tour immer möglichst nahe an den beiden Bächen entlanggeführt wird, geht es teilweise über Stock und Stein, Feld- und Wanderwegen, so dass eine gewisse Radfahrfertigkeit von Vorteil ist. Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko.

Die Radtour steht unter dem Motto ‚Wülfraths Bäche‘ und wird im Juli fortgesetzt mit einer Tour am Schwarzbach und der Anger entlang.

Es wird eine Teilnahmegebühr von EUR 10,- erhoben.
Gestartet wird um 13:00 Uhr. Ende wird gegen 17:00 Uhr sein.

Der Vorstand des Trägerverein freut sich über eine große Teilnehmerschar. Unter Tel.: 02058/7826690 oder der Email-Adresse: niederbergischesmuseum@gmx.de ist eine Anmeldung erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich.
Die Veranstaltung findet unter Beachtung der aktuell geltenden Bestimmungen der Corona-Schutzverordnung statt.

Niederbergisches Museum Wülfrath

Herzlich Willkommen im Niederbergischen Museum! Wollen Sie erfahren, wie Menschen im Bergischen Land im 18. und 19. Jahrhundert gelebt und gearbeitet haben? Diese Geschichten verbergen sich hinter den Türen des Museums, das 1913 erstmals öffnete. Ein Rundgang führt durch die regionale Erd- und Frühgeschichte in die bäuerliche Wohn- und Arbeitswelt. Mobiliar und Alltagsgegenstände bilden den Schwerpunkt der Sammlung. Diese wird ohne Distanz zum Besucher in den Ausstellungsräumen präsentiert.

In der Backstube kommt der Besucher ins Schmunzeln, wenn er erfährt, welchem Hilfsmittel sich die Bäuerinnen bedienten, um die große Menge Teig für das Brot der kommenden Woche nicht selbst verkneten zu müssen.

Das Kaminzimmer mit Vitrinen, Schöttelborden, Eichentruhen und Standuhr lädt heute wie früher zur Bergischen Kaffeetafel mit allem „Dröm und Dran“ ein. Das Glanzstück der Kaffeetafel ist und war die bauchige Kaffeekanne aus Zinn mit einem Kränchen, „die Dröppelmina“. Das Besondere daran ist, dass die Kanne nicht zur Tasse kommt, sondern die Tasse zur Kanne. Übrigens: Hätten Sie gedacht, dass die Dröppelmina gar nicht bergischen Ursprungs ist? Mit spannenden Erzählungen und über alle Sinne wird die Geschichte der Bergischen Kaffeetafel in geselliger Runde bei uns erlebbar gemacht.

Der Rundweg führt weiter über das Schlafzimmer. Dort gibt es Aufschluss darüber, wie man sich bettete, was unbedingt unter dem Bett stehen musste und wozu die Ablage am Kopfende des Bettes diente. Weiter gibt es die Hausweberei zu entdecken, die das Textilhandwerk der Region prägte, und die Zinngießerei, in der heute noch zu besonderen Anlässen Zinngegenstände gegossen werden. Daneben werden die historischen und modernen Abbaumethoden der aufstrebenden Kalkindustrie Mitte des 20. Jahrhunderts gezeigt.

Der Rundgang führt Sie durch die regionale Erd- und Frühgeschichte, in die bäuerliche Wohn- und Arbeitswelt und zeigt zum Beispiel, wie auf den Höfen Brot gebacken wurde und welcher Hilfsmittel man sich dabei bediente. Die Zutaten für den Brotteig kamen in eine Backkiste. Da die Menge zu groß war, um sie mit den Händen verkneten zu können, holte man sich Hilfe durch einen Teigtreter, der die Aufgabe hatte, die Masse aus Rohprodukten mit den Füßen zu einem geschmeidigen Teig zu vermengen.

Auch für Kinder gibt es vieles zu sehen. Als Detektive können sie sich auf Entdeckungsreise durch die zwei Stockwerke des Museums begeben, um ein Quiz oder Mäuse-Suchspiel zu lösen. Verbringen Sie gemeinsam einen erlebnisreichen Nachmittag bei uns im Museum!
Die beliebte Kaffeetafel (auf Anfrage) lockt regelmäßig Besuchergruppen in unsere gemütlichen Räumlichkeiten. Neben öffentlichen Führungen und einem Kinderprogramm bieten die Räume und der Innenhof ein schönes Ambiente für Konzerte, Theater, Vorträge oder standesamtliche Trauungen.

Foto oben: TV Niederbergisches Museum Wülfrath e.V., Uli Erbach